Die neuen Roboter, Maschinen und Gelenke

Für die vielseitige Entwicklung von universellen Robotern sind neue Konstruktionswege nötig.
Die Forschungsanstalten basteln herum, aber zeigen kein Interesse an Grundlagenentwicklung für den Einsatz universeller Baugruppen für Serienproduktion.
Bisher gibt es für Roboter hauptsächlich Schwermaschinenbauweise und Energiekettenlösungen mit zentralen Steuereinheiten. Das ist für den Einsatz der großen Fertigungsroboter auch sinnvoll und nötig, schafft aber nicht die Vorraussetzung für neue und innovative Entwicklungen.

Der technische Ansatz besteht nun darin nur die Versorgung und Steuerinformation über bzw. durch die beweglichen Gelenke zu übertragen ohne die bisherige Einschränkung von Umdrehungswinkeln. Solche Versorgungsgelenke lassen sich in allen möglichen Baugrößen und Ausführungen fertigen und stellen für die Entwicklungen auf sehr vielen Sektoren eine effiziente Grundlage zur Verfügung.
Weiterhin ist die Verteilung von Druckluft durchaus möglich. Die Information kann mit der Versorgungsspannung erfolgen.
Die konventionellen Methoden werden zwar immer ausgereifter aber es werden keine neuen Wege beschritten. Mit einem schlüssigen Konzept wird der Maschinenbau in die Lage versetzt die Anforderungen der Zukunft zu bewältigen und ein Miteinander der Ingenieure aus Maschinenbau und Elektro stellt ungeheuere Potentiale zur Verfügung, wie viele gute Produkte zeigen.

Einige Anregungen die machbar und oft auch beschaffbar sind:

  1. Kugellager mit durchgehender Versorgungsspannung
  2. Flachlager mit durchgehender Versorgungsspannung
  3. frei verdrehbare LWL Kupplung
  4. drehbare Druckluftanschlüsse
  5. Informationsüberlagerung zur Versorgungsspannung
  6. berührungslose Linearpositionabtastung
  7. kleine Servoregler und Steuergruppen unter TCP/IP
  8. more......

Utopie bleibt mit Sicherheit, dass einheitliche mechanisch-elektrische Schnittstellen geschaffen werden, wenn nicht einmal bestimmte Standards gleich umgesetzt werden. Vielleicht finden sich aber Wettbewerber die zusammen Schnittstellen entwerfen und damit die Innovation der Vereinigung nutzen können. Dabei muss man eine Baugruppe nicht immer wieder neu entwickeln sondern kann sich auf echt Neues und Weiterentwicklungen stürzen.

powered by wuru.de